Silage und Heulage für Pferde – unverzichtbar für eine gesunde Fütterung

Pferdehalter, die ihre Warm- oder Kaltblüter lieben, setzen auf hochwertige Silagefütterung. Wer Futter schimmelfrei und staubarm erwerben möchte, sollte aber stets erstklassiges Raufutter für Pferde kaufen.

Silage für Pferde: Konservierung dank Milchsäuregärung

Im Winter gibt es kein natürlich wachsendes Pferdefutter wie Gras. Landwirte verwenden deshalb seit Jahrhunderten für die Pferdeernährung auch Silage als Futtermittel.

Mit Hilfe der Milchsäuregärung wird das Futter lange konserviert, bleibt bei sachgemäßer Anwendung frisch und kann als qualitativ hochwertiges Raufutter für Pferde verwendet werden. Und wer zusätzlich Stroh für Pferde wünscht, kann dieses mit der regulären Silage vermischen.

Heulage für Pferde – eine Alternative bei empfindlichen Tieren (Allergien)

Heu staubarm herzustellen, kann mitunter schwierig sein. Manche Pferdebesitzer bevorzugen deshalb Heulage für eine gesunde Pferdefütterung. Dieses Raufutter ist ideal, wenn Futter staubfrei an die Pferde verfüttert werden soll.

Es ist mit etwa 55 Prozent Trockenmasse extrem trocken und sollte zum Beispiel Pferden mit Stauballergien verabreicht werden. Darüber hinaus ist der Eiweißanteil geringer als bei anderen Futterarten, das reduziert Koliken. 

Wie erkenne ich eine gute Qualität bei Silage und Heulage?

Beides kann in Heuqualität produziert werden. Bei richtiger Lagerung gibt es kaum ein besseres Pferdefutter.

Voraussetzung: Die Gräser sind luftdicht in Folie verschlossen, so dass der natürliche Gärungsprozess ablaufen kann. Damit dieses spezielle Heu schimmelfrei bleibt – und das über viele Monate – dürfen außerdem möglichst keine Löcher in der Folie vorhanden sein.

Fazit: Silage und Heulage eignen sich für die Pferdeernährung genauso gut wie Heu – wenn die Qualität in der Herstellung stimmt.