Stroh für Pferde? Einige Getreidearten sind ideal geeignet

Auch Stroh gehört zu einer ausgewogenen Pferdeernährung. Wer Stroh für Pferde kaufen und als Futter verwenden möchte, sollte sich für Weizen oder Hafer entscheiden. Wichtig: Die Strohqualität.

Als Pferdefutter Stroh statt Heu füttern – darauf müssen Pferdehalter achten

Auch Stroh ist Raufutter für Pferde. Die ausgedroschenen und später getrockneten Getreide-Halme können für eine gesunde Pferdefütterung verwendet werden. Es muss allerdings betont werden, dass Heu für Pferde unverzichtbar bleibt.

Der Grund: Stroharten enthalten kaum wertvolle Inhaltsstoffe, wenig Eiweiß und Kalorien. Heu besitzt dagegen viele sekundäre Pflanzenstoffe und Spurenelemente.

Warum Haferstroh oder Weizenstroh trotzdem nützlich sind? Dieses Raufutter für Pferde bietet Unterhaltung und Sättigung. Die Rösser kauen intensiv an den Halmen und langweilen sich nicht. Und es schmeckt ihnen, speziell Haferstroh.

Als Einstreu kann der bei Pferden weniger beliebte Roggen oder auch Gerste genutzt werden. Diese letztgenannten Stroharten, besonders Roggenstroh, saugen auch Feuchtigkeit am besten auf.

Noch ein Tipp: In seltenen Fällen wird es vom Pferd nicht vertragen. Dann sind Sägespäne als Einstreu eine gute Alternative. 

Wie erkenne ich eine optimale Strohqualität?

Gutes Stroh für Pferde ist schimmelfrei, staubfrei und riecht gut. Die gedroschenen Halme müssen gold gelb aussehen und sollten über eine lange Struktur verfügen. Bei längerer Lagerung kann es etwas grau aussehen – das muss kein Hinweis auf schlechte Qualität sein.

Darüber hinaus muss das Stroh staubarm sein. Es sollte leicht aufzuschütteln sein und darf dabei nicht zuviel Staub entwickeln.

Fazit: Besonders Haferstroh ist als Raufutter für Pferde eine gute Ergänzung, es sollte aber nicht ausschließlich verfüttert werden. Als Einstreu im Stall eignet sich Roggenstroh oder auch Sägespäne.